Die CDU/FDP Gruppe hat den obigen Antrag gestellt.

Die CDU/FDP Gruppe hat den obigen Antrag gestellt. Von der SPD wurde dagegengehalten, man bräuche so einen Beschluss nicht, weil die Kreisverwaltung schon neue Schilder für Radfahrerhinweise bearbeite.

Vertrauen in die Arbeit der Kreisverwaltung ist in der Regel sicher eine gute Basis, es geht für Otterndorf allerdings nicht um eine bloße Beschilderung.

Der Fahrradverkehr hat aus verschiedenen Gründen zugenommen:
Immer mehr Urlauber reisen mit dem Rad an oder leihen sich vor Ort eins.
Der Elbradweg erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Zukünftig werden beispielsweise zusätzlich Touristen des Fahrradmotels, Wohnmobilisten und weitere Ferienhausgäste dazukommen.
Die Bevölkerung wächst, auch dank des neu erschlossenen Wohngebietes „Am Medembogen“.
Das Verkehrsverhalten hat sich geändert. Aufgrund des veränderten Umweltbewusstseins nutzen immer mehr Menschen das Rad. Es werden nicht nur konventionelle Räder benutzt, sondern auch Sonderanfertigungen für gehbehinderte Menschen, für Eltern mit ihren Kindern, E.-bikes oder lastenspezifische Anfertigungen.

Aus all diesen Gründen ist es nötig, Beschlüsse zu fassen, die sich nicht nur auf die Verbesserung der Beschilderung beziehen. Es ist eine andere mobile Gesellschaft entstanden.

%d Bloggern gefällt das: